Mark wer? · Veröffentlichungen · Weltempfänger · Newsletter · Impressum ·
Mark Read
Mark Read

Music (not) for the masses

The six songs by Unarmed Pedestrian that almost changed music history

Parallel zum Schreiben hat mich seit jeher die Musik fasziniert. Lange Jahre, ungefähr von 2001 bis 2013, habe ich - obwohl gelernter Pianist und Gitarrist - als Bassist und Sänger einer ziemlich guten Band ziemlich erfolglosen, aber irgendwie großartigen Punk- und Alternative Rock gemacht.

Parallel zum sich abzeichnenden Ende der Band begann ich damit, in meinem privaten Studio (also an meinem Heimcomputer) Musik aufzunehmen. Unter dem Namen Unarmed Pedestrian veröffentliche ich seit Anfang 2012 Songs bei Soundcloud. Zuletzt allerdings sehr unregelmäßig, da das Schreiben immer mehr meiner Freizeit eingenommen hat.

Hier nun die "Top 6" meiner Songs bei Soundcloud:

Jammed Guitars

Eine meiner ersten Aufnahmen. Hier habe ich einfach eine Rhythmus- und eine Leadgitarre über einen von mir gebastelten Hintergrundbeat eingespielt. Aber die Improvisation ist gelungen, besonders auf das Shredder-Solo am Ende bin ich irgendwie sogar fast stolz.

Back in the Daze

Ebenfalls sehr alt, und vermutlich eine meiner abgedrehtesten Kompositionen. Nein, das Saxofon-Solo habe ich nicht selbst eingespielt. Danke in diesem Fall an Magix Music Maker MX.

On the Rocks (feat. Aventurin)

Im Frühjahr 2012 nahm ich eine Improvisation auf Gitarre und Keyboard auf, die ich, weil sie einen gewissen Latin-Touch hatte, unter dem spanischen Titel "Voy a flipar" (Ich werde durchdrehen) bei Soundcloud hochlud. Dort entdeckte sie die großartige Musikerin Aventurin und fragte mich, ob sie eine Gesangsspur über das Lied aufnehmen könnte. Aber selbstverständlich ging das - ich habe das Lied nach ihren Wünschen "geremixt" und angepasst und ihren gefühlvollen Gesang eingebaut. Das Ergebnis heißt "On the rocks" und lebt vor allem von Aventurins tollem Text und Gesangsvortrag.

Need You at the Bar

Mit meinem neu erworbenen Gitarren-Effektgerät wollte ich unbedingt mal Garagerock im Stile der 60er Jahre machen. Herausgekommen ist dieses Stück Kunst.

We Call it Misery

Hier scheine ich in einer extrem melancholischen Stimmung gewesen zu sein. Aber keine Angst, mir geht es schon wieder besser. Vom Arrangement her dürfte das eines meiner besten Lieder sein - und beim Chor am Schluss kann man sogar mein zartes Stimmchen hören.

The Sound of Haag

Als ich an Weihnachten 2013 meine Eltern besuchte, bekam ich Lust, auf meines Vaters E-Piano zu klimpern. Passend zum besinnlichen Ambiente der "stillen Zeit" kam diese schwermütige, aber recht schöne Improvisation heraus. Aufgenommen auf meinem Handy ...

Weitere Lieder von Unarmed Pedestrian gibt es bei Soundcloud - darunter auch Coverversion von Clueso und Bush.